Dieser besondere Tag im November

von Ulrike Lohmann (Kommentare: 0)

Dieser Tag im November war wirklich besonders. Die Atmosphäre war mit so viel Freundlichkeit und strahlenden Farben aufgeladen!

Ich bin mit dem Männecken durch den Wald gewandert und habe genossen.
 Danach habe ich meine Kamera geholt und bin den Weg noch einmal gegangen.

Kommt mit, wir machen einen Spaziergang mit den Sinnen.
Wer möchte, und darüber würde ich mich sehr freuen, berichtet in der Kommentarfunktion von seinen eigenen Sinneswahrnehmungen an einem von Euch gewählten Tag!


Mit diesem Spaziergang möchte ich Euch auch einladen, Eure Sinne mehr und mehr bewusst einzusetzen und die schönen Impulse der Umgebung wahrzunehmen.

Da ist kein schöner Impuls?

Dann gibt es zwei Möglichkeiten:


1) Gehe dahin, wo es für Dich (und Dein Pferd) schön und angenehm ist
2) Schaue rechts und links und nimm das wahr, was da NOCH ist.

Rechts sitzt ein Elemück im Gebüsch?
Geradeaus scheint die Sonne, nimm sie wahr!

Dann bist Du nicht mehr ausgeliefert, sondern HerrIn Deines Handelns und Deiner Wahrnehmungen.
Ja, rechts sitzt vielleicht ein Elemück im Gebüsch, aber die Sonne ist viel angenehmer, sie wärmt mit ihren letzten Novemberstrahlen Dein Gesicht.

Das Gleiche kannst Du Deinem Pferd ermöglichen, damit es losgelassen in herausfordernden Situationen bleiben kann. Gib ihm die Zeit und Möglichkeit, neben dem Elemück (=Stressor) das wahrzunehmen, was da NOCH ist, um sich selber loslassen zu können. Hilf ihm damit, sich nicht zu sehr auf das Elemück zu fokussieren, sondern seine Wahrnehmung zu weiten auf das, was da noch ist.
Wenn es das nicht gut kann, dann nimm die Sonne gleich für Dein Pferd mit wahr.

Bei uns funktioniert das meistens sehr gut, in Momenten, wo das Pferd sich von der Wahrnehmung des Elemücks nicht lösen kann, sind seine Reaktionen deutlich ruhiger und besser zu handeln, denn Du bleibst ruhig und in Deiner Wahrnehmung.


Übe es für Dich! Das hilft dem Pferd, es auch für sich zu üben.
Berichte gerne, was Du erlebt hast, ich freue mich!

(D)Eine losgelassene Wahrnehmung bringt einen losgelassenen Geist und dann auch losgelassene Bewegungen mit sich!

Sehen

eaSenses| Sinnesspaziergang
So viele Farben

Es gab so viel zu Sehen, Großes und Kleines, Farben und Formen!
Meine Augen konnten sich kaum satt sehen! Die Sonne hat das alles so wunderbar und klar ausgeleuchtet!
Wenn wir unsere Augen öffnen, dann können wir erkennen, was da noch alles zu sehen ist!
Schaut hin! Es gibt so vieles zu entdecken!

Hören

eaSenses| Sinnesspaziergang
Den Specht hören heisst, er hat mich gesehen und fliegt weg

Der Specht hat einen ganz besonderen Ruf, wenn er laut warnend wegfliegt!
Für meine Ohren ein besonderer Klang, denn ich freue mich, das er am Stall seine Nahrung finden kann!
Meist weiss ich nur, das er da war, denn ich höre ihn immer nur wegfliegen, bevor ich ihn sehe. Er ist sehr schnell in der Kontrolle seiner Umgebung.
Mein Hörfreund sozusagen. Da freue ich mich sehr, ihn Euch auch als Bild zeigen zu können.

Fühlen der Haut

eaSenses| Sinnesspaziergang

Die Sonne, die durch den Wald schien, hat mich sanft, aber doch gewärmt.
Das liebe ich an diesen Herbsttagen, es ist kühl zu spüren und dann kommt die Sonne mit ihrer letzten Wärme dazu..
Genuss pur!

Herzgefühl

eaSenses| Sinnesspaziergang
Diese besondere Fliege

Sie tun es selten, aber diese Fliege hat mein Herz gerührt. Sie sass so präsent vor der Baumhöhle und hat genossen. Ob sie ihre Stärke oder ihre schauspielerische Leistung. "Ich bin ein Höhlenbewohner" genossen hat, weiss ich nicht, ihre Präsenz hat mich sehr gerührt.

Die Wahrnehmung der Füße

eaSenses| Sinnesspaziergang
Eicheln in Massen

Was für eine Freude, den Boden unter den Füßen zu haben!
Das Herbstlaub raschelt und lässt sich so schön zur Seite kicken. Auch mit dem Pferd ein Spaß!
Dann über die Eicheln treten und sie knacken und knurpseln lassen. Es gab eine Unmenge an Eicheln, die meisten sind jedoch leer.
Der Waldboden unter den Füßen, die Straße, der Wiesenweg, alles wird von den Füßen gefühlt. Wenn wir es bewusst wahrnehmen entsteht eine ganz neue Welt des Fühlens!

Geruch

eaSenses| Sinnesspaziergang
Der Wald ist voll von ihnen

Vor ein paar Tagen hat es geregnet, die Pilze haben nur auf diesen Moment gewartet.
Ich auch.
Kennt Ihr das?
Ihr geht oder reitet durch den Wald, plötzlich dieser besondere Geruch nach Pilzen, mit dem nächsten Schritt ist er schon vergangen.
Eines meiner schönsten Walderlebnisse, dieser kurze intensive Duft nach Pilz!

Geschmack

eaSenses| Sinnesspaziergang
Der Apfel im Herbst

Am Ende des Spazierganges gehe ich an einen Apfelbaum und pflücke mir einen.
Auch jetzt im November ist noch ein Apfelbaum am Tragen und muss nun geerntet werden. So frisch und knackig vom Baum ist ein Apfel immer ein besonderes Geschmackserlebnis!

Zeit

eaSenses| Sinnesspaziergang
Genaue Betrachtung braucht Zeit

Auf meinem Weg habe ich dieses Blatt mit den Gallwespenkokons gesehen. Bei diesem Blatt bin ich lange stehen geblieben und habe es mir genau angesehen. Was um mich herum war, verlor seine Wichtigkeit, meine Zeit gehörte diesem Blatt.
Was wäre, wenn wir in der Zeit, die wir mit dem Pferd verbringen, Zeit auch vergessen?
Einfach mit dem Pferd im Hier und Jetzt sind?
Ganz in die Betrachtung dessen, was wir gerade tun versunken?
Leistungsdruck oder Zeitnot sind dann kein Thema.
Nur das Pferd und ich!
Zeit dehnt sich dann ins Unendliche.

Humor

eaSenses| Sinnesspaziergang
Nur ein Weg?

Nur ein Weg?
Nee, ich musste da ein bisschen "frickeln", denn es standen links Mülltonnen, die sind doch arg hässlich!
Das ist mein Humor, dem Offensichtlichen noch ein kleines Geheimnis dazugeben, das, was man nicht sieht.

Dicke Bäume sind tolle Bäume, denn sie verstecken gnädig große Mülltonnen...

Innere Bilder

eaSenses| Sinnesspaziergang
Nur verwelkt?

Klar, dieses Bild zeigt uns eine verwelkte Staude, eine Pfingstrose. Herbst halt, alles vergeht. So von Aussen betrachtet.
In meiner inneren Welt und ihren Bildern sehe ich aber schon das nächste Jahr und die nächste Blüte. Vor meinem inneren Auge entsteht die Schönheit dieser Blume. Natürlich hat die Sonne das ihre dazu beigetragen, indem sie das Blatt so ausleuchtete.
In meinen inneren Bildern kann ich das Potential entdecken, wenn ich mich für weitere Möglichkeiten öffne. Dann ensteht auch eine Kommunikation in Bildern und Ideen und Gefühlen mit dem Pferd.

Der Sinnesspaziergang

kommt nun hier zu einem Ende. Wir sind wieder da!
Hat es Euch gefallen?
Dann unternehmt selber einen und fühlt in Euch hinein, fühlt Euch in Euer Pferd hinein, das Euch hoffentlich begleiten darf.
Lasst Euch von den Möglichkeiten überraschen, die es zu entdecken gibt. Es ist nicht nur das EINE, das wichtig ist; es sind die VIELEN, die Euch zu Veränderungen ermutigen können!

Viel Spaß damit!

Zurück

Einen Kommentar schreiben